Drucken

JU-Bezirk Koblenz-Montabaur nominiert Landesvorstandskandidaten

Dieblich. Die Junge Union (JU) im Bezirk Koblenz-Montabaur hat auf ihrem Bezirksausschuss am vergangenen Wochenende in Dieblich ihre Kandidaten für den Landesvorstand der Jungen Union Rheinland-Pfalz nominiert.

Als Kandidaten für den stellvertretenden Landesvorsitz nominierte die Versammlung den bisherigen Arbeitskreissprecher für Inneres und Recht, Christian Klein (Rhein-Hunsrück) und für den Posten des Schatzmeisters zur Wiederwahl, Malte Kilian (Altenkirchen). Für den Beisitzerbereich wurden Martin Reis (Mayen-Koblenz), Matthias Gröber (Neuwied), Jens Münster (Cochem-Zell), Michael Jubl (Westerwald) und Cedric Crecelius (Rhein-Lahn) nominiert.

IMG 5144

Ebenso nominierten die Delegierten den bisherigen stellvertretenden Landesvorsitzenden Torsten Welling (Mayen-Koblenz) einstimmig zum Kandidaten für das Amt des Bezirksvorsitzenden. Der diesjährige Bezirkstag mit Neuwahlen findet am 15. November in Treis-Karden (Cochem-Zell) statt.

IMG 5126

“Wir haben heute ein starkes Team nominiert”, so der Bezirksvorsitzende David Wollweber, “ich freue mich zudem dem Bezirkstag im November mit Torsten Welling einen geeigneten Nachfolger vorschlagen zu können.”

Als Mitglied der internationalen Kommission der JU Deutschlands nominierte die Versammlung Marian Bracht (Rhein-Hunsrück).

Als Delegierte für den Deutschlandtag nominierten die Delegierten Torsten Welling (Mayen-Koblenz), Michael Jubl (Westerwald), Malte Kilian (Altenkirchen), Marian Bracht (Rhein-Hunsrück), Simon Solbach (Neuwied) und Nick Falkner (Ahrweiler).

IMG 5141

Im Anschluss an die Nominierungen diskutierte der Bezirksausschuss über die bisherigen Anträge der Kreisverbände an den Landestag. Diese reichen von verschiedenen bildungspolitischen Themen bis hin zu allgemeinpolitischen Anträgen. Der Bezirk wird auf Vorschlag der Jungen Union Rhein-Hunsrück einen Antrag zur Optimierung der Arbeit der Arbeitskreise und ihrer Sprecher im Landesverband stellen.

Einstimmig wurde zudem die Wiedereinführung der Sonderpädagogik in Koblenz gefordert, um den  hohen qualitativen Erwartungen im Bereich der Förderschulen und der Inklusion gerecht zu werden. “Wir haben einen hohen Bedarf im Förderbereich, dem muss das Land gerecht werden!”, stellt der Bezirksvorsitzende fest.

Aktuell kann nach einer Reform des Landes Rheinland-Pfalz das Studium zum Sonderschullehrer landesweit nur in Landau aufgenommen werden. Ein weitergehender Antrag zum Thema wird auch beim CDU-Bezirkparteitag in Koblenz am 07.11. eingereicht werden.

IMG 5130

“Wir gehen geschlossen und gestärkt aus diesem Bezirksausschuss: Mit einem starken Team und guten Themen”, so Bezirksgeschäftsführer Marian Bracht, “wir freuen uns auf spannende Wahlen und Diskussionen auf dem diesjährigen Landestag in Trier.”